Widerspruch wagen

Die Himmelfahrtskirche unterstützt seit Jahren Flüchtlinge in der Unterkunft Meindlstraße. Dadurch erleben wir die hohe Anzahl von Ablehnungsbescheiden bei Asylanträgen.

Die Betroffenen haben das Recht, Widerspruch einzulegen.
Das folgende Überprüfungsverfahren erfordert aber einen Rechtsbeistand - und das kostet Geld. Anwälte verlangen in der Regel eine Anzahlung von etwa 200 €. Die Geflüchteten können diese nicht leisten. Sie beteiligen sich monatlich mit etwa 50 € an den Kosten. Unsere Bedingung ist der Besuch der Deutsch- bzw. Integrationskurse.

Wir unterstützen auch Konvertiten bei Inanspruchnahme anwaltlicher Hilfe für einen Einspruch gegen einen Strafbefehl wegen illegalen Aufenthaltes. Der Strafbefehl kann auf Grund mangelnder Mitwirkung bei der Passbeschaffung ergehen.

Unsere Glaubensgeschwister veweigern aus ethischen Gründen bewusst die Zusammenarbeit mit den Behörden. Sie nehmen diesen Strafbefehl auf sich, um ihre Anghörigen in der verlassenen Heimat vor Repressalien zu schützen. Man könnte das auch Nächstenliebe nennen.

Mit den Betroffenen zusammen wollen wir Widerspruch wagen

Wir haben dafür einen entsprechenden Rechtshilfefonds.

Wir bitten Sie, wenn Sie können, hier finanzielle Hilfe zu leisten. Auch kleine Summen helfen!
Sie erhalten von der Himmelfahrtkirche eine Spendenquittung,
wenn Sie Ihre Adresse angeben.

Evang.-Luth. Pfarramt
Himmelfahrtskirche-Sendling
Konto: DE45 7001 0080 0006 054801
Stichwort: Rechtshilfe für Geflüchtete