Vor hundert Jahren

Seit 1892 stand das Elysium in der Kidlerstraße. Es war ein vierstöckiges Wohn- und Geschäftshaus mit einem steilem Dach und einem markantem Mittelturm. Die ersten Wirtsleute der Großgaststätte waren Franz Xaver und Coletta Buchner, sie ist auch als Schützenliesel bekannt.

Am 1. Januar 1920 wurde die Himmelfahrtsgemeinde gegründet.  In Paris wurde die spätere Opernsängerin Suzanne Juyol geboren. Leider war das auch der Tag, an dem enorme Preissteigerungen für Ruhrkohle und Kohle aus Schlesien in Kraft traten.

Am 27. November 1919 erwarb der evangelische Kirchenbauverein das "Vergnügungsetablissement Elysium" von der Spatenbrauerei zu einem Preis von 450.000 Reichsmark. Dem Pächter hat man zum 2. Quartal 1920 gekündigt, nachdem kurz zuvor noch Kirchenbauvereinssitzungen in der Gaststätte stattgefunden hatten.