Spendenaufruf wegen Anwaltskosten von Geflüchteten

Die Himmelfahrtskirche unterstützt Flüchtlinge in der Unterkunft Meindlstraße. Dadurch erleben wir mit, dass diese Unterstützung für die HelferInnen persönlichen Einsatz von Zeit und Geduld bedeutet, aber auch viel Freude und Bestätigung bringt.

In letzter Zeit sind die HelferInnen verstärkt emotional gefordert, weil immer mehr Asylbewerber in der Meindlstraße einen Ablehnungsbescheid bekommen. Oft ist das für uns als HelferInnen kaum zu fassen, wenn z.B. Geflüchtete, die als Christen im Iran diskriminiert und verfolgt wurden, nicht anerkannt werden. Die Betroffenen haben das Recht, Widerspruch einzulegen. Das folgende Überprüfungsverfahren erfordert aber einen Rechtsbeistand - und das kostet Geld. Anwälte verlangen in der Regel eine Anzahlung von etwa 200 Euro. Die Flüchtlinge können alleine die Anwaltskosten nicht tragen.

Wir planen daher einen Rechtshilfefonds anzulegen. Es ist vorgesehen, dass sich die Geflüchteten monatlich mit etwa 50 Euro an den Kosten beteiligen. Eine weitere Bedingung soll grundsätzlich der pflichtgemäße Besuch der Deutsch- bzw. Integrationskurse sein.

Wir bitten Sie, wenn Sie können, hier finanzielle Hilfe zu leisten. Auch kleine Summen helfen!

Sie erhalten von der Himmelfahrtkirche eine Spendenquittung, wenn Sie Ihre Adresse angeben.

Konto: DE45 7001 0080 0006 054801
Stichwort: Rechtshilfe für Geflüchtete