Aktuelles

Subscribe to Aktuelles Feed
Aktuelles der Himmelfahrtskirche
Aktualisiert: vor 19 Minuten 34 Sekunden

Freitag: Umwelt nicht vergessen

25. September 2020 - 6:07

Weltweit für das Klima aufstehen, streiken, einstehen.
So hatte es Fridays for Future auch für München geplant.
Planänderung. Anders. Kleiner.

Aber bestimmt nicht wirkungslos.

Die leisen Mächte
In der Stille geschehen die großen Dinge
Nicht im Lärm und Aufwand der äußeren Ereignisse,
sondern in der Klarheit des inneren Sehens,
in der leisen Bewegung des Entscheidens,
im verborgenen Opfern und Überwinden: wenn
das Herz durch die Liebe berührt, die Freiheit
des Geistes zur Tat gerufen, und der Schoß zum
Werke befruchtet wird. Die leisen Mächte sind die
Eigentlich starken.
Romano Guardini

 

Treffen der neuen Konfirmand*innen

23. September 2020 - 10:51

Wir haben für den kommenden Samstag das erste Treffen unserer neuen Konfirmand*innen-Gruppe geplant. Das ist angesichts der aktuellen Lage in der ursprünglichen Planung nicht haltbar und verantwortbar.

Wir machen es jetzt so:
Die Konfirmand*innen kommen am Samstag, 26. September, um 12 Uhr in die Kirche (der Eingang ist durch die Kirchentüre).
Sie bringen eine Mund-Nase-Bedeckung mit, die die ganze Zeit über getragen wird.

Um 13 Uhr können die Eltern und Familien zur Begrüßungsandacht dazukommen.

Fragen beantwortet gerne
Pfarrerin Christine Glaser
christine.glaser(at)elkb.de

Bedrohtes Ehrenamt

23. September 2020 - 10:31

Es gibt wunderbar viele Menschen, die sich profiliert in ihren Kirchengemeinden und der Diakonie ehrenamtlich engagieren.

Wir sind sehr dankbar, dass bei so vielen nicht Feuerwehr, Sportverein oder Naturschutz, sondern der Raum der Kirche für das ehrenamtliche Engagement gewählt wurde und wird. Für viele ist das ein bewusst gelebter Ausdruck ihres Glaubens. 

Manche entscheiden sich immer wieder neu für die Mitarbeit in dem einen oder anderen Projekt. Andere sind von Kindesbeinen an in ihr Ehrenamt hineingewachsen. Manche haben an einer Stelle zu schnell Ja gesagt und haben eine Aufgabe übernommen, mit der sie sich erst anfreunden mussten. Andere wollten schon immer genau das tun, was ihr Ehrenamt ausmacht und sind voller Glück dabei.

Auch die Arbeit in den Kirchenvorständen gehört zum ehrenamtlichen Engagement. Ohne sie geht es in der evangelischen Kirche überhaupt nicht. Kirchenvorstände nehmen mit ihrer Leitungsaufgabe vielfältige Aufgaben wahr. Sie werden alle sechs von den wahlberechtigten Gemeindegliedern gewählt. Das ist Demkratie pur. Jedes Kreuz auf dem Stimmzettel sagt: Ich traue dir diese Aufgabe zu, wir brauchen dich in diesem Amt.

Und dann diese Nachricht:
https://www.br.de/nachrichten/bayern/erster-fall-kirchenvorsteher-aus-bayern-soll-abgeschoben-werden,SBCvJTa

Was tun?
Weitererzählen, darüber reden - zuhause, in den Kirchengemeinden, am Arbeitsplatz.
Kontakt zu Menschen mit einem politischen Mandat suchen.
An Dietrich Bonhoeffer erinnern, der gesagt hat: "Unser Christsein wird heute nur in zweierlei bestehen: im Beten und im Tun des Gerechten unter den Menschen."

Kein Flohmarkt

23. September 2020 - 5:34

Am Samstag, 26. September, kann der Flohmarkt nicht - wie von manchen erhofft - stattfinden. Der Kirchenvorstand hat das nach langem Abwägen schon vor den Sommerferien entschieden. Die aktuelle Entwicklung in München ließe ohnehin nichts anderes zu.
Wir hoffen auf das Frühjahr.

Kinderchor

18. September 2020 - 12:13

Wir freuen uns, dass es mit unserem Kinderchor unter neuer Leitung weitergeht. Start ist am Dienstag, 6. Oktober 2020

 

Gottesdienste in Himmelfahrt

20. Mai 2020 - 6:52

Wir freuen uns, dass wir wieder Gottesdienste anbieten und mit Ihnen feiern können.

Einmal im Monat: Samstags um 19:00 Uhr "Sonntagsbegrüßung"

Einmal im Monat: Sonntags um 19:00 Uhr "Orgelandacht"

Sonntags um 10:00 Uhr "Wort und Musik"

Sie werden bei Ihrer Ankunft vor und in der Kirche von netten Menschen betreut, die Sie auf mögliche Sitzplätze und die Wege im Kirchenraum hinweisen.

Bitte unterstützen Sie das Engagement unserer Ehrenamtlichen durch
- das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes
- das Einhalten des Mindestabstandes von 1,5 Metern.

Dann bis bald in Himmelfahrt!

Wir sind für Sie da

17. März 2020 - 19:29

Unsere Kirche und der Turmraum sind täglich von 9:00 Uhr bis 19:00 Uhr geöffnet.
So kann Raum und Gelegenheit für Besinnung und persönliche Gebete sein. Kerzen und Gebetstexte liegen aus.

Am Dienstag sitzt zwischen 18:00 Uhr und 19:00 Uhr ein Pfarrer oder eine Pfarrerin in der Kirche und bietet Seelsorgegespräche an.

Gottesdienste feiern wir unter dem Titel "Wort und Musik" am Sonntagvormittag zur gewohnten Zeit um 10:00 Uhr.

Unser Garten bleibt offen. Wir erinnern daran, dass er Privatgelände ist und bitten um rücksichtsvolles Verhalten.

Sie können unsere Pfarrer*innen für einen seelsorgerlichen Austausch auch auf diesen Wegen erreichen:

Pfarrerin Christine Glaser  M.A.
Tel. 089/714 15 16
christine.glaser(at)elkb.de

Pfarrerin Stephanie Höhner
Tel. 089/30 90 76 20
stephanie.hoehner(at)elkb.de

Pfarrerin Sabine Krischer
Tel. 089/30 90 76 14
sabine.krischer(at)elkb.de

Pfarrer Clemens Monninger
Tel. 089/30 90 76 20
clemens.monninger(at)elkb.de

Andachten und Gottesdienste in Radio, Fernsehen und Internet

13. März 2020 - 16:50
Es gibt zahlreiche Angebote in unterschiedlichen Medien. Tipps und Hinweise auf spirituelle Angebote und Informationen über aktuelle Entwicklungen auch im Web 2.0 bei
Facebook: @evangelischlutherischekircheinbayern,
Instagram: @bayernevangelisch@evangelisch,
Twitter: @elkb,
YouTube: @bayernevangelisch.
Soundcloud: @bayerische-landeskirche.
Auf dem YouTube Channel gibt es digitale Kindergottesdienste sowie eine Playlist von allen bayerischen Online-Gottesdiensten zum Mit- und Nachfeiern.

Andachten und Gottesdienste im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, Fernsehen und Internet: z.B. Mediathek des BR: http://www.br.de/religion

Andachten des Evangelischen Presseverbandes für Bayern e.V. während der Zeit der Corona-Pandemie: https://www.sonntagsblatt.de/act  

Evangelische Rundfunk- und Fernsehsendungen im privaten Medienbereich in Bayern auf einen Blick: www.sonntagsblatt.de/artikel/medien/aktuelle-radio-und-tv-tipps  

Gottesdienste in ZDF und Deutschlandfunk:
https://www.zdf.de/gesellschaft/gottesdienste
www.deutschlandfunk.de/kirchensendungen.915.de.html  

Zusammenstellung der Angebote der evangelischen Kirchen deutschlandweit:
https://www.ekd.de/kirche-von-zu-hause-53952.htm  
Material für Kindergottesdienste online:

Die Kindergottesdienst-Verantwortlichen aus Bayern, Westfalen und Württemberg haben sich zusammengetan und ein gemeinsames Online-Angebot auf die Beine gestellt:
Bibel-Gute-Nacht-Geschichten als Audio alle montags, mittwochs und samstags zu finden auf https://soundcloud.com/user-269064909
und auf der Homepage www.kirche-mit-kindern (hier auch weitere Angebote).

Abendandacht auf Instagram, donnerstags um 18.00 Uhr @kindergottesdienst.westfalen  

Kindergottesdienst als YouTube-Video oder im Livestream (zu finden auf  youtube.com/bayernevangelisch in der Playlist „Gottesdienste im Livestream oder als Video“.

Aktuelle Informationen finden Sie unter https://www.bayern-evangelisch.de/wir-ueber-uns/vorsichtsmassnahmen_coro... Die Telefonseelsorge steht jeden Tag rund um die Uhr für Gespräche zur Verfügung unter der Nummer 0 800 111 0111.

Was wird in hundert Jahren sein? Gedanken unserer Konfirmand*innen

2. Februar 2020 - 13:27

Was in hundert Jahren passiert: Tierarten werden aussterben, Polarkappen schmelzen, Australien brennt wieder, Überschwemmung der Kontinente bzw. Länder, wenn wir so weitermachen. Wenn nicht, dann könnte es gut ausgehen und wir überleben.

Klimawandel, es sterben alle, Dritter Weltkrieg

Die Welt existiert nicht mehr, weil der Klimawandel alles zerstört, aber eventuell können wir ja auch fliegen oder auch teleportieren, ohne dass wir dabei sterben.

Die Welt wird weiterentwickelter sein, es werden bis dahin brutale Kriege entstehen, es werden durch das verantwortungslose Verhalten der Menschheit viele Schäden entstehen.

Die Welt ist nicht mehr anwesend, weil der Klimawandel die Welt zerstört. Aber wenn der Klimawandel besser wird, dann ist das Leben wie heute, nur ein bisschen moderner.

Die Luft ist vergast und alles elektrisch, die Pole schmelzen wegen der Erderwärmung. Es gibt vielleicht Roboter unter den Menschen, Tierarten sterben aus.

Ich glaube, die Menschheit wird sich irgendwann selbst ausrotten, aber das wird (noch) nicht in hundert Jahren sein. Ich wünsche mir, dass das möglichst lange dauert. Außerdem soll die Welt nicht von Computern bestimmt werden.

Ich glaube, dass man in der Zukunft den heutigen Komfort aus Klimaschutzgründen entweder zurück oder klimaneutraler entwickeln und ausüben wird. Wir versuchen schon im Moment, Rohstoffe anders zu nutzen und unseren Lebensstil zu ändern. Allerdings glaube ich, dass wir zu wenig und spät operieren. Jedoch wird diese Zukunft uns lehren, den Gürtel enger zu schnallen und zusammenzuarbeiten.  Meine Befürchtung ist, dass ich in meinem Leben die Folgen des Klimawandels zu spüren bekomme. Was mir jedoch am meisten Angst macht, ist, dass ich nie wieder Schnee zu sehen kriege.

Was ist in hundert Jahren? Was bietet uns die Zukunft? Hoffentlich entwickeln wir uns weiter und bleiben stehen oder bilden uns gar zurück. Hoffentlich tun wir endlich etwas, um unsere Erde zu retten. (Ich denke, wir sollten uns alle ein gutes Vorbild nehmen und uns daran orientieren.) Mein Wunsch für die Zukunft ist, dass vor allem mehr Menschen toleranter sind und alle akzeptiert werden. Lasst uns etwas zusammen tun.

Was in hundert Jahren passiert …
… die globale Erderwärmung steigt
… der Meeresspiegel steigt
… weitere Tierarten werden aussterben
… die Technik wird viel fortgeschrittener sein
… weitere Tierarten werden entdeckt
… weitere Planeten werden entdeckt

Ich denke, dass sich die Sprache stark verändern wird, da es z.B. schwierig ist, die Sprache aus dem Jahr 1800 zu verstehen. Vielleicht wird es sogar keine Autos mehr geben, sondern Verkehrsmittel in der Luft. Die Gesellschaft bzw. die Menschen werden vielleicht viel respektloser miteinander umgehen als jetzt. Außerdem wird sich die Kultur sehr stark ändern. Es wird auch weniger Schnee fallen, was jedoch sehr schade wäre. Vielleicht würden die Leute Schnee inzwischen gar nicht mehr kennen.

Ich finde, dass es weniger Leid und Kriege auf der Welt geben sollte. Menschen sollen nicht wegen ihrer Religion oder ihrem Glauben unterdrückt werden. Vielleicht wird es auch in hundert Jahren ganz andere Religionen geben.

Es werden bestimmt viel weniger Leute in den Gottesdienst gehen. Die Kirche wird vielleicht verkleinert werden.

Uns könnte in hundert Jahren viel blühen. Eine Möglichkeit wäre, dass die Polarkappen schmelzen und wir in einer Giftbrühe aus Plastik und Giftstoffen leben. Vielleicht gibt es auch einen Atomkrieg und es sterben wirklich alle. Wer weiß. Vielleicht wird auch alles gut und wir kriegen den Klimawandel in den Griff und können auch die meisten Krankheit heilen. Und wir sprechen alle die gleiche Sprache und es gibt keine Armut und Leid sowie Hass auf der Welt. Wie gesagt: Es kann alles passieren. Vielleicht leben wir auch in Harmonie mit einer anderen Spezies oder leben auf einem anderen Planeten. Eins ist sicher: die Zukunft ist ungewiss. Wenn ich das in 50 Jahren lese, dann grüße ich mich selbst.

In hundert Jahren blüht mir Klimawandel, eine Steigung des Meeresspiegels, weil die Pole durch die Erderwärmung schmelzen. Wasser wird teuer, denn die Jahre werden wärmer und die Erde wird trockener. Aber auch die Medizin wird Fortschritte machen. Im Gegenzug werden neue Krankheiten entdeckt. Ich glaube, dass es auch noch ein paar Kriege geben wird, bis wir alle in Frieden leben können.

In hundert Jahren blüht es mir, dass es sein wird, dass man Atemmasken oder irgendwelche Filter braucht, um nach draußen zu gehen, wegen den ganzen Abgasen und CO2.

Wo der Himmel blüht?
Ich glaube, in hundert Jahren sehen die Menschen die Auswirkungen des Klimawandels: Der Himmel ist nicht mehr blau, sondern dunkel, er ist nicht mehr klar. In hundert Jahren sehen wir die Habgier des Menschen, das Beste, Größte und Modernste zu haben. Häuser ragen in den Himmel, Menschen machen auf anderen Planeten Urlaub. In hundert Jahren werden fliegende Autos anstatt Flugzeuge im Himmel herumfliegen.

Schon jetzt blüht der Himmel nicht mehr überall. Egal, ob es wegen Kriegen oder Umweltkatastrophen ist. Doch wie wird das in hundert Jahren sein? Wird er dann noch blühen? Oder kann es sein, dass er sogar wieder aufblüht? Ich persönlich wünsche mit einen klaren Himmel. Doch ob das noch möglich ist?

Ich hoffe, dass es in hundert Jahren immer noch eine schöne Welt gibt. Wir müssen zwar noch viel an uns arbeiten, doch ich glaube, dass wir das schaffen. In hundert Jahren wird es Lösungen für viele Probleme geben und es wird mindestens so schön sein wie heute. Der Himmel wird blau sein und es wird immer noch so viele Farben und Formen in der Welt geben. Vielleicht wird die Welt noch bunter als jetzt.

Wo blüht der Himmel?
Ich denke, für jeden ist dies ein anderer Ort.
Ein Ort, an dem man das machen kann, was einem gefällt.
Wo man sein kann, was man wirklich ist. Auch noch in hundert Jahren.
Was uns blüht?
Wir wissen es nicht!
Es ist wahrscheinlich, dass sich unsere Population weiterentwickelt und Krankheiten und andere Probleme besiegt werden. Allerdings kann es auch sein, dass es sich in eine ganz andere Richtung bewegt. Dass wir den Planeten weiter zerstören.
Wir werden es sehen und müssen in jedem Fall jeden Augenblick genießen.
Denn eines ist sicher: Der Himmel ist nicht die Erde!
Wir wissen nicht, wie sie sich unterscheiden, aber vielleicht finden wir es ja heraus.
Vielleicht in hundert Jahren.

Wo blüht der Himmel?
Wo du zu Hause bist.
Wo dein Freund jetzt ist.
Wo du selbst sein kannst,
sogar in hundert Jahren.
Wo du mit unserem Vater tanzt.
Kannst du dorthin fahren?
Sei dir bewusst,
ohne jeglichen Frust,
du wirst nicht ewig sein.
Also lass den Himmel rein.
Feier und vergnüge dich,
doch klage nicht.

Wo blüht der Himmel?
Wo blüht die Erde?
Wo sind wir Menschen?
Wann ist die Welt mal normal?

Ich glaube, dass es uns in hundert Jahren noch geben wird, aber vielleicht nicht mehr so viele. Ich hoffe, dass bis 2120 kein 3. Weltkrieg ausgebrochen ist. Auch hoffe ich, dass die Vielfalt der Natur und der Tiere erhalten bleibt und der Klimawandel nicht alles zerstört hat. Ich möchte, dass alle Menschen noch normal leben können und es weniger Armut geben wird. Für mich bin ich zuversichtlich, dass ich mein Abi schaffe und einen guten Job bekomme, in dem ich glücklich bin. Ich möchte einen Partner gefunden haben und dankbar sein für das, was ich haben werde. Ich will noch Kontakt zu meinen Freunden haben und neue Freundschaften schließen. Ich habe Angst davor, keine Zukunft zu haben, mit der ich glücklich bin und nichts erreicht zu haben, was ich erreichen wollte. Ich habe Angst davor, meine Familie oder Freunde zu verlieren, die mir wichtig waren/sind.

Ich wünsche mir, dass wir alle weniger Hass in der Welt verbreiten und ich denke, wir werden mehr über das Universum und Planeten herausfinden. Für mich wünsche ich mir, dass ich weiter glücklich leben kann und irgendwann sagen kann, dass ich alles erlebt habe, was ich erleben wollte.

Ich wünsche mir, dass nicht so viel Müll herumliegt. Dass man nicht so viel Plastik braucht. Dass es auch in anderen Ländern, nicht nur in Deutschland, sauberes Wasser gibt. Ich habe Angst davor, dass es noch mehr Müll geben wird als jetzt.

Ich hoffe, dass es in der Zukunft die Welt noch gibt. Dass die Klimakatastrophe gestoppt wird. Dass unsere Enkel die Welt noch so kennenlernen, wie wir sie kennen mit Schnee und einem sauberen Ozean. Dass man auch mal auf was verzichtet.

Ich hoffe, dass in Zukunft nicht mehr so viel Müll im Meer liegt und dass die Luft nicht mehr so verpestet wird! Ich habe Angst davor, dass meine Kinder die Welt nicht mehr erleben werden.

Ich wünsche mir, dass alle Leute friedlich miteinander leben und alle erreichen, was sie wollen. Wenn man hundert Jahre alt ist, hat man ja lange gelebt, aber vielleicht war das Leben schlecht oder man hatte eine Krankheit. Ich will wenn, dann achtzig bis neunzig Jahre alt werden. Ich hoffe, dass die Welt sich weiterentwickelt und es nicht einen weiteren Weltkrieg gibt.

Ich wünsche mir, dass die Gesellschaft hilfsbereiter wird und nicht mehr so gierig. Heutzutage dreht sich alles um Geld. Es ist fast nichts mehr ohne Geld möglich. Man sollte viel mehr auf die Gefühle der Menschen achten.

Ich wünsche mir einen sicheren Standpunkt und festen Halt im Leben. Außerdem hoffe ich, dass meine Familie und meine Freunde immer hinter mir stehen und mir die Unterstützung geben, die ich brauche. Ich hoffe, dass mit jedem Tag, der vergeht, ich stärker, selbständiger und eine unabhängige Person werde.